14.-17. MAI 2017, MAGDEBURG // 68. JAHRESTAGUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NEUROCHIRURGIE (DGNC) // 7. JOINT MEETING MIT DER BRITISCHEN GESELLSCHAFT FÜR NEUROCHIRURGIE (SBNS)

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie
7. Joint-Meeting mit der Society of British Neurological Surgeons
15. bis 17. Mai 2017 in Magdeburg

Kongressbericht und Danksagung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach der 68. Jahrestagung unserer Fachgesellschaft bedanken wir uns als Kongressmannschaft aus Magdeburg herzlich für die zahlreiche Teilnahme und Unterstützung insbesondere durch den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie. Wir danken auch der Firma Porstmann für die professionelle Organisation und der Industrie, die uns an der unentbehrlichen Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Medizintechnik Anregungen gegeben hat, wie wir unseren Patienten besser helfen können und die uns großzügig unterstützt hatte.

1002 Neurochirurgen haben an unserer Jahrestagung teilgenommen. 41 Kollegen aus Großbritannien sind nach Magdeburg gekommen. Die Eröffnungsfeier begann in der Johanniskirche am 14.05.2017 mit der Ansprache der Präsidenten der Society of British Neurological Surgeons, Mr. Paul May und Prof. Walter Stummer der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie. Höhepunkt der Eröffnung war der Festvortrag des Ökonomen Prof. Sinn mit dem Thema „Europe after Brexit. Mandatory changes and new hope”. Der fulminante Vortrag mit den Hinweisen auf die Gefahren verallgemeinerter Schulden in Europa fand sowohl auf britischer sowie auch auf deutscher Seite begeisterte Zustimmung.

Mit 564 Vorträgen und 250 Postern hatte es mehr wissenschaftliche Beiträge gegeben als bisher bei einer unserer vorhergehenden Jahrestagungen. Die großzügigen räumlichen Möglichkeiten der Messe in Magdeburg ermöglichten es uns, bis zu 9 Parallelsitzungen gleichzeitig abzuhalten.

Dies erlaubte ein hinreichendes Zeitfenster für die Plenarsitzungen, in denen die Schwerpunktthemen von ausgewiesenen Kollegen dargestellt werden konnten. Erstmals wurde auch der Geschichte der Neurochirurgie als eines der fünf Hauptthemen eine eigene Vortragssitzung zugestanden, die erhebliches Interesse gefunden hatte. Hierbei wurde auch die schwierige Zeit für unsere jüdischen Kollegen in der Zeit zwischen den Weltkriegen diskutiert. Herr Prof. Collmann hatte 2017 zusammen mit Frau Dr. Eisenberg und Herrn Dubinski ein Buch publiziert über „Werk und Schicksal nach 1933 verfolgter deutscher Hirnchirurgen“, welches anlässlich des Galadinners am 15.05.2017 vorgestellt wurde. Bei den Recherchen für dieses Buch waren Nachfahren der vertriebenen Kollegen weltweit kontaktiert worden. Elf von diesen Nachfahren hatten die Einladung zu 68. Jahrestagung und zum Galadinner als Ehrengäste angenommen und waren aus aller Welt angereist. Die bewegenden Ansprachen der Ehrengäste zum Abendessen werden allen Teilnehmern sicher in Erinnerung bleiben.

Der Vorstand unserer Gesellschaft für Neurochirurgie hat die Organisation dieses Kongresses mit viel Sorgfalt und Zeitaufwand begleitet, wofür ich als Past-Tagungspräsident an dieser Stelle ausdrücklich danke.

Ich bin sicher, dass die nächste Jahrestagung in Münster auch ein durch unseren Präsidenten Herrn Prof. Stummer hervorragend organisiertes Treffen sein wird, auf das wir uns jetzt schon freuen können.

Mit vielem Dank und herzlichen kollegialen Grüßen

Ihr Raimund Firsching